Entgeltgleichheit prüfen mit eg-check.de

16.03.2018 Praxiserfahrungen mit eg-check.de

Im Jahr 2013 startete die Antidiskriminierungsstelle des Bundes das Projekt "Gleicher Lohn - Prüfung der Entgeltgleichheit mit eg-check.de". Damit haben Unternehmen die Möglichkeit, mit positivem Beispiel voranzugehen und der Diskriminierung von Frauen bei der Entlohnung entgegenzuwirken.

2013 wurde die Entgeltprüfung im Rahmen des Projekts „Gleicher Lohn“ der Antidiskriminierungsstelle des Bundes das erste Mal durchgeführt: Die Deutsche Telekom und die Landeshauptstadt München wurden öffentlichkeitswirksam begleitet und für ihr Engagement ausgezeichnet. Zusätzlich führte im Jahr 2013 die K+S Aktiengesellschaft die Entgeltprüfung auf eigene Kosten durch und wurde dafür ebenfalls von der Antidiskriminierungsstelle ausgezeichnet.

2014 kamen die Messe Berlin GmbH die Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS), die bremenports GmbH & Co. KG, die Senatsverwaltung Arbeit, Integration und Frauen Berlin und das Umweltbundesamt hinzu. Sie alle haben die Entgeltprüfung selbstständig durchgeführt und wurden ebenfalls ausgezeichnet.

Die Sozialstiftung Köpenick und die Fernuniversität Hagen haben 2015 die Prüfung der Entgeltgleichheit mit Förderung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes durchgeführt. Beide Unternehmen wurden im März 2016 mit einem Zertifikat ausgezeichnet. Dieses Zertifikat erhielten darüber hinaus auch der Deutsche Gewerkschaftsbund und der Ruhrverband, die die Prüfung der Entgeltgleichheit selbstfinanziert durchgeführt haben.

Im Jahr 2016 haben weitere Unternehmen und Institutionen den eg-check.de durchgeführt: Unilever Deutschland hat die Prüfung mit Förderung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes durchgeführt. Mit dem Bundesland Berlin hat erstmals auch ein Bundesland als Arbeitgeber die Prüfung durchgeführt. Als Vorbereitung für die Entgeltprüfung haben die Sachverständigen Dr. Jochmann-Döll und Dr. Tondorf im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes die Entgeltordnung des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder hinsichtlich vorhandener Diskriminierungsrisiken analysiert. Die beiden Berliner Bezirke Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg wurden für ihre Teilnahme mit einem Zertifikat ausgezeichnet. Außerdem hat die Albert Schweitzer Stiftung Wohnen & Betreuen ebenfalls die Entgeltprüfung mit eg-check bereits im Jahr 2014 mit Begleitung durch das Institut für sozialwissenschaftlichen Transfer durchgeführt und dafür ebenfalls ein Zertifikat erhalten.

Auch im Jahr 2017 haben weitere Unternehmen und Institutionen Entgeltprüfungen mit eg-check.de durchgeführt. Die Investitionsbank Schleswig-Holstein hat die Prüfung mit finanzieller Förderung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes durchgeführt. Außerdem haben das Albert-Schweitzer-Familienwerk Mecklenburg Vorpommern e.V., die mwh HIRSCH Steuerberatungsgesellschaft mbH, die HST Hanse Treuhand Steuerberatungs GmbH sowie die Stadtwerke Neustrelitz GmbH Entgeltprüfungen im Rahmen des Modellprojekts „Selbstverständnis Entgeltgleichheit“ in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt, welches von der Europäischen Union und dem Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert wird.

Seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2010 stieß eg-check.de auf reges Interesse bei Tarifparteien, betrieblichen Interessenvertretungen und Unternehmen, in Wissenschaft und Politik.
So wurden zum Beispiel

  • Multiplikator/innen-Seminare mit insgesamt ca. 100 Teilnehmenden durch die Hans-Böckler-Stiftung durchgeführt;
  • Seminare und Workshops für tarifliche und betriebliche Interessenvertretungen aus Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst veranstaltet;
  • verschiedene Zeitschriftenartikel, Buchbeiträge und Broschüren über eg-check.de veröffentlicht;
  • die Prinzipien und Elemente von eg-check.de auf einer Vielzahl von Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen vorgestellt;
  • einige tarifliche und betriebliche Prüfprojekte abgeschlossen;
  • einzelne Instrumente im Rahmen wissenschaftlicher Projekte genutzt.