GSB 7.1 Standardlösung

LIVE: Leben und Interessen vertreten – Frauen mit Behinderung. Lebenssituation, Bedarfslagen und Interessenvertretung von Frauen mit Körper- und Sinnesbehinderungen
Eiermann, Nicole / Häußler, Monika / Helfferich, Cornelia
2000, Berlin
Herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Datum 01.01.2000

Frauen mit Behinderung fühlen sich oft doppelt benachteiligt, sowohl als Frauen als auch als Behinderte. Sie haben mit Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt zu kämpfen, weil sie behindert sind. Darüber hinaus sehen sie sich Vorurteilen in der Gesellschaft ausgesetzt, durch die sie in ihrer selbstbestimmten Lebensführung als Frauen eingeschränkt werden. Dies betrifft u.a. Fragen der Partnerschaft und Mutterschaft sowie die Berücksichtigung frauenspezifischer Bedürfnisse in vielen Lebensbereichen.

Die Lebenssituation behinderter Frauen ist ein bislang von der Forschung weitgehend vernachlässigtes Thema. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat deshalb eine Untersuchung in Auftrag gegeben, um zu wichtigen Aspekten der Lebenssituation von Frauen mit Behinderung nähere Informationen und Aufklärung zu bekommen. Ziel des Forschungsvorhabens war es, die Lebenssituation von Frauen mit Behinderung zu beschreiben und Defizite aufzuzeigen. Darüber hinaus sollten die Möglichkeiten und Schwierigkeiten der politischen Interessenvertretung aufgedeckt werden. Mit der Untersuchung waren u.a. folgende Aspekte näher zu beleuchten: familiäre und finanzielle Situation, Erfahrungen mit dem professionellen Medizinsystem, Erfahrungen mit Diskriminierung und Gewalt, Fragen der Partnerschaft und Mutterschaft. Mit dem jetzt vorliegenden Abschlussbericht wird eine Forschungslücke geschlossen. Die Untersuchung spiegelt die Vielfalt der Zielgruppe sowie Handlungsfelder und Handlungsmöglichkeiten für die Verbesserung der Lebensverhältnisse der Frauen mit Behinderung wider. Erstmals liegt damit ein umfassender Bericht über die Problemlagen behinderter Frauen vor. (Textauszug)

3