GSB 7.1 Standardlösung

Stufensteigerung beim Grundentgelt

Zu diesem Entgeltbestandteil gibt es eine Statistik, einen Regelungs-Check und den Paarvergleich Stufensteigerungen.

Prüffrage:
Wird gleich lange Berufserfahrung mit der gleichen oder einer gleichwertigen Tätigkeit bei Männern und Frauen gleich bewertet und gleich bezahlt?

Ein Verstoß gegen das Prinzip "Gleiches Entgelt für gleiche Erfahrung" kann in folgenden Fällen vorliegen:

  • Es werden diskriminierende Kriterien für die Stufensteigerung verwendet, wie z.B. Lebensalter oder Erwerbserfahrung statt der einschlägigen Berufserfahrung.
  • Frauen erreichen die nächste Stufe in der vorgesehenen Zeit, Männer in kürzerer Zeit.
  • In frauendominierten Tätigkeitsbereichen müssen mehr Tätigkeitsjahre zurückgelegt werden, um die Endstufe zu erreichen, als in männerdominierten Tätigkeitsbereichen.
  • Tätigkeitsjahre bei einem früheren Arbeitgeber werden beim Mann anerkannt, bei der Frau dagegen nicht.
  • Frauen erhalten die regulären Steigerungsbeträge, Männer höhere.
  • Beschäftigte werden nach Rückkehr aus der Elternzeit in eine niedrigere Stufe der Entgeltgruppe eingestuft als vor der Elternzeit.
  • Teilzeitbeschäftigte müssen längere Tätigkeitszeiten vorweisen als Vollzeitbeschäftigte, um die nächst höhere Entgeltstufe zu erhalten.